Mittwoch, 23. März 2022

Spam-Anruf-Abwimmeln Folge 67484584484846

 Nur ich:


(mit alter gebrechlicher Stimme)

Ja Hallo ?

Wer ist da?

Ja . Ich bin der Herr Doktor. Aber mit wem spreche ich?

Also ich habe Ihren Namen nicht verstanden.

Achso. 

Ist bei Ihnen auch so schönes Wetter?

Was?

Wie Bitte?

Sie müssen schon etwas langsamer sprechen.

Hatten Sie mir schon gesagt wie das Wetter bei Ihnen ist?

Achso.

Also. das habe ich nicht verstanden.

Wie meinen Sie das?

Ich würde Ihnen ja gerne helfen.

Hallo ? 

Haben Sie eigentlich noch etwas Zeit?

Ich müsste mal auf Toilette.

Wissen Sie bei mir ist das alles ....

Haben Sie denn irgendwelche Gebrechen?

Achso.

Ja.

Wenn ich dann mal zur Toilette gehen könnte...

dann könnte ich auch meine EC Karte holen

Sie brauchen doch bestimmt meine Kontonummer

Ja.

Dachte ich mir.

Habe ich sie schon nach dem Wetter gefragt?

Ich bin so durcheinander.

was wollte ich denn?

Ach DU jeh.!!!

ich wollte auf Toilette.

Jetzt ist ...

Kommen Sie eigentlich hier aus der Gegend?

Also ich muss dann mal jetzt

Ja das hört sich komisch an.

Bleiben Sie mal in der Leitung 

bin gleich wieder da...

...

...


Komisch.

Aufgelegt.

Warum ruft denn der an.

Hallo.

Ich hab... 

da ist doch einer

Habe ich jetzt das Hörgerät... 

Bleiben Sie mal kurz dran...

WO habe ich denn jetzt?

Sind Sie noch dran?

Sie müssen lauter reden,

das hatte ich ja schon gesagt.

....

...

Ja. das glaubt mir ja keiner. 

Das ist das Ding.

ist aber aus.

Wie geht das jetzt wieder an?

...

Kennen Sie sich auch mit Hörgeräten aus?

Egal.

Ich kann Sie ja doch nicht hören.

...

Wissen Sie was ?

Rufen Sie mich doch morgen gegen 07:10 Uhr noch mal an.

Ja Da bin ich schon wach.

Und dann habe ich ja auch nicht so viel Zeit mit Ihnen 

so nett zu plaudern. 

Danke.

Dann können wir uns auch gerne mal über das Wetter unterhalten.

Ja.

Tschüüss.

..




Mittwoch, 16. März 2022

das Ganze in paar Sätzen im März 2022

 wohin steuert die Republik?

Politik ?

Nach dem Motto "was nicht passt, wird passend gemacht" 

agieren die Akteure zunehmend hilfloser.

Gesetze werden gemacht.

In der Praxis funktionieren sie aber nicht.

Das ganze Land taumelt. 

Selbst der Regierungswechsel hat NICHTS geändert.

Die Pandemie macht was sie will.

Jede Welt bekommt die Pandemie die sie verdient.

Wann hört dieses "ich ich ich" endlich wieder auf?

Eigentlich sollte jetzt der Satz:

"Ich will das alles nicht mehr hören und sehen"

folgen.

Aber die Ironie wehrt sich intensiv.

Kurioserweise  wird alles absurder.

Komm damit klar, sagt mein Humor.



Donnerstag, 3. März 2022

War ? Stop War!

 Krieg

das Unvorstellbare wird Wahrheit 

Bilder die verstören

Die Wahrheit bleibt auf der Strecke

wieder Nachrichten hören


Es fehlen die Worte

im Gedankenkarussell  

und noch eine Bombe

ab in den Keller: Schnell 


Nie Wieder

Nie wieder Krieg

Keine Macht den Waffen

Keine Toten für den Sieg


Stoppt den Krieg

Stoppt ihn schnell

Die nächste Bombe kommt 

und sie leuchtet hell



Mittwoch, 29. Dezember 2021

Triage im Paralleluniversum

Nach welchen Regeln die Triage erfolgen sollte, wurde von einer Sonderkommission festgelegt, die extra dafür ins Leben gerufen wurde. Diese Runde bestand aus einer bunten Mischung von Menschen. Es waren darunter folgende Berufe zu finden Ärzte, Bestatter, Chemielaboranten, Floristen, Gitarrenspieler, Hoteliers, Imker, Lehrer, Musiker, Polizisten, Sozialpädagogen und Rentner um nur einige zu nennen.  Die Idee war, dass man möglichst viele verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Berufen aus allen Lebenslagen mit an Bord holen wollte. Man versuchte das Durchschnittsalter abzubilden. Man suchte verheiratete und Singles aus. Alle Hautfarben, sowie die verschiedenen Religionen und sexuellen Ausrichtungen waren prozentual berücksichtigt. Eine kleine Firma die allerhand Statistiken erstellte, hatte das alles ausgerechnet und die Kandidaten ausgewählt. So waren nun 137 Leute in diese Kommission berufen worden. 137 Leute die eine Regel aufstellen sollten. Das klingt natürlich nach sehr vielen und man fragte sich schon nach dem Warum. Warum so viele?  Ein Ansatz war- außer den statistischen Gründen der genauen Abbildung der Bevölkerung- dass man so die Last der Entscheidung auf mehrere Schultern verteilen konnte. Denn die Frage, die die eine Regel beantworten sollte, lautete nun mal: Wer darf überleben?  Wenn es mehr Patienten als Überlebensmaschinen gibt. Wenn schließt man an und wen nicht. Ein Arzt sollte die Regeln befolgen, damit er die richtige Entscheidung treffen kann und nachher nicht verklagt werden kann. Das der Entscheider nachher immer noch sein Gewissen im Nacken hat, davon könnte wohl keine Regel der Welt befreien. Die Triage Regelung sollte eine Rangfolge festlegen, die dann der Entscheider abarbeiten könnte. Doch die Bewertung der Rangfolge wurde lange diskutiert kam aber zu einem überraschenden Ergebnis. Nicht Alter oder Vorerkrankungen sollten in die Bewertung einfließen. Keine statistischen Berechnungen über die Überlebenswahrscheinlichkeit sollte über die anstehenden Behandlung entscheiden. Nein. Es sollt ein bisher nicht berücksichtigter Faktor von nun an alles entscheiden. Ein neu erstellter Fragebogen sollte von den Patienten ausgefüllt werden um deren Glücksfaktor zu ermitteln. Wie glücklich ein Mensch war sollte nun das entscheidende Kriterium sein. Die Diskussionen in der Kommission waren anstrengend und ermüdend. Viele Teilnehmer waren zermürbt und mit den Nerven am Ende, als endlich jemand den Vorschlag mit der Glücksskala machte. Erster Rang: Wie glücklich sind Sie auf einer Skala von 1-10? 10 ist sehr glücklich.  Zweiter Rang: Wie viel haben Sie selbst für Ihr Glück getan? 1-10. 10 ist alles erdenklich mögliche. 1 ist nichts. Dritter Rang: Wie viele Menschen haben sie in den letzten 12 Monaten glücklich gemacht? Die Kommission geht davon aus, das glückliche Menschen gerne leben und anderen helfen glücklich zu sein. Sollte die Welt nicht glücklicher werden? Wäre jetzt nicht die Möglichkeit die Weichen zu stellen? Ist die Regel moralisch? Die Menschen waren überrascht, aber je öfter man darüber nachdachte so verständlicher wurde einem die Überlegung. Auch weil alle anderen Möglichkeiten immer einen Nachteil hatten. Doch was würde diese Regel wert sein, wenn der Patient lügt?  Der Gedanke kam früh auf. Aber da wir in einem Paralleluniversum leben gibt es eine Möglichkeit, die Wahrheit herauszufinden. Aber vielleicht gibt es diese Maschine auch in anderen Paralleluniversen.  Sie funktioniert relativ einfach: Ein Sensor vermisst die Lachfalten und vergleicht diese mit den Schmunzelmuskeln. Selbst wer noch nie davon gehört hat, kann sich ausmalen, das diese beim Schmunzeln aktiv werden. Wer viel schmunzelt, benutzt diesen Muskel öfter, das Ergebnis liegt auf der Hand und kann so den Fragebogen sinnvoll ergänzen. Die Lügner bekamen im ersten Rang eine 1. Das verschlechterte ihre eigene Lage und verbesserte die Lage der Ehrlichen, selbst wenn diese nur 2, 3, oder 4 im ersten Rang angegeben hatten. Kurzum die Reichen und Mächtigen der Welt begannen nun ihr Geld für Kurse zum Glücklichsein auszugeben. Doch zuerst wurden dadurch die Kursleiter glücklich. Dann gaben die Kursleiter hilfreiche Tipps und erklärten, dass man selber glücklicher wird wenn man andere glücklicher macht. Da kann durch Trinkgelder, Lohnerhöhung aber auch durch nette Gesten, Worte und Komplimente erreicht werden. Die Sonderkommission hatte damit etwas erreicht, was bisher nicht funktioniert hatte. Die Umverteilung von oben nach unten ohne finanzielle Anreize. Die Menschen insgesamt glücklicher zu machen ohne Zwang und ohne Druck. Egal wie man über die Sonderkommission und deren Regeln denken mochte, sie hatte mehr bewegt als man ihr zugetraut hatte, denn ein bisher nicht beachteter Nebeneffekt erstaunte die Wissenschaftler. Glücklichere Menschen haben nachweisbar höhere Abwehrkräfte. Die eine unbeantwortete Frage dieser Geschichte muss noch geklärt werden. Die Menschen fragten sich, wer aus der Kommission hatte den diese Idee?  Dazu wurde lange nichts bekannt und das ist ja auch gut so, um die Menschen nicht in Schubladen einzuteilen (Religion, Hautfarbe und der ganze Quatsch) . Irgendwann aber ließ die Kommission wissen, dass die Person eine ungewöhnliche Eintragung bei "Beschäftigung" vorgenommen hatte: Träumer*in.

 

 


 

 was hat eine Triangle mit einer Triage zu tun?

Nun

wenn Du Dir die 3 Seiten ansiehst,

 stellst Du fest das sie sehr gleich sind,

weil es sich um ein gleichseitiges Dreieck handelt.

Wenn also nun der Schlägel ausholt ...

(der heißt wirklich so) 

...

 

Machen wir es kurz:

Es kann jeden treffen.

 

Ding Ding Dong Dong

 

 


 

Donnerstag, 18. November 2021

Auflösungserscheinungsparanoia


 zum wiederholten Male strich er über seinen Arm.

Dann prüfte er seine Hand und 

untersuchte anschließend noch mal das Knie.

Nun begann er wieder von vorn. 

Zuerst der Arm. 

Es hatte vor langer Zeit angefangen mit leichten Schmerzen.

Dann stärkeren Schmerzen, Arztbesuche. 

Schmerztabletten.

Bewegungstherapie.

Das ganze Programm.  

Dann weniger Schmerzen,

aber ein komisches Gefühl. 

Da fehlte etwas im Arm.

Keine Ahnung was.

Aber da fehlte was. Eindeutig. 

Muskeln, Gewebe, Sehnen, Bänder, Knorpel, irgendwas.

Irgendwas fehlte.

Und der Arm war nur der Anfang.

Langsam aber sicher wurde er weniger.

HC löste sich auf. 

Da war er sich sicher.

Nichts würde die Auflösung seines Körpers stoppen können.

Die Lage war aussichtslos.

Nur beobachten wie man sich selber in Luft auflöst.

Nichts.

Nichts wird zurückbleiben.



Montag, 15. November 2021

wenn, dann, quatsch

 "wenn die ganze Scheisse vorbei ist.... "


ja, den Satzanfang hört man öfter. 

 genauso wie :


"wenn alles wieder normal ist, dann ..."

 

Ich möchte diese Floskeln nicht mehr hören, weil 

1.

die Scheisse hört nie auf. 

2.

Wir leben im Jetzt. Jetzt ist normal. Gewöhn Dich dran. 

3.

Warum warten?

4.

 und wenn es doch anders ist, kann es heute noch keiner wissen. 

(Weder Lauterbach noch Hildman, Weder Drosten noch Nena) 

5.

höre ich lieber Musik

 

 

 



Freitag, 12. November 2021

Lage ? Epidemisch!

Epidemische Lage von nationaler Tragweite

Das ist schon etwas mehr als die Kragenweite 

der Anzugträger aus Berlin und auch mehr als

die der hemdsärmeligen  Kommunalpolitiker

die ja auch immer glauben etwas  zu sagen zu haben.


Wenn wir in solchen Zeiten von nationaler Tragweite

nicht auf die Experten hören ...

dann können wir ja auch 

-nur so zum Beispiel - 

auch auf einen veganen Koch hören 

oder einen Sänger von Format. 

(also jetzt nicht mein Format. Sondern irgendein anderes.) 

Oder alle die, die  offensichtlich den Alu-Hut aufhaben. 

 

 Epidemische Lage von nationaler Tragweite

und die Zahlen (Neuinfektionen, Inzidenzen ...) steigen 

und steigen und  wir feiern Karneval 

strömen in Städte, Konzerte, Fußballstadien... 

und 

die Zahlen steigen weiter... 

 

Kann nicht irgendwann mal jemand 

mit Intelligenz und Charme, 

mit Wissen und Wortwitz,

klar und deutlich sagen:

SO geht es nicht weiter!


Wie ist die Lage? - Epidemisch! 


Der Ruf nach Veränderung,

damit alles so wie vorher wird.


Es wird nie wieder wie vorher!

Trotzdem braucht es Veränderung.

Stillstand können wir nicht gebrauchen,

gerade jetzt nicht

wenn wir gerade alle auf der 

Intensivstation  von nationaler Tragweite liegen.

 


wie viele G´s sehen Sie?