Dienstag, 29. Oktober 2013

Der Arbeit Dank GELÖSCHT

 *** POST GELÖSCHT !!!  ***

Es gibt ein schönes Gedicht "Der Arbeit Dank"
über deren Herkunft sich die Menschen streiten.
Unwissend von wem es war hatte ich es zitiert.
Nun muss ich alles dazu löschen,
was ich auch tue um kein weiteres Öl ins Feuer zu giessen.
Die Kommentare die jeweils den einen oder anderen Verfasser anzweifelten
stammen nicht von mir und die Personen sind mir auch nicht bekannt.

Im Internet darf nicht jeder das tun wozu er gerade Lust hat.
Auch hier gibt es Regeln.
Daran soll man sich halten.

es ist immer besser etwas selbst zu verfassen

Kommentare:

webi hat gesagt…

Danke für den Hinweis, dann lösche ich lieber das Zitat.

Anonym hat gesagt…

Ich habe auch das Zitat verwendet.
Ich hab's allerdings nicht gelöscht, da das Abmahn-Team Lauenstein und Götz Serienabmahnschmarotzer sind, die diesen wundervollen Spruch (der sich bis 1997 im Netz zurück verfolgen lässt) auch nur kopiert und abgewandelt haben und seit vergangenem Jahr mit Hilfe des UrhG die Netzgemeinde "melken" wollen ...

Jürgen hat gesagt…

Ich wurde ebenfalls von Lauenstein abgemahnt.
Gibt es bei Ihnen inzwischen irgendwelche Konsequenzen (Mahnverfahren bei mir eingeleitet)?
Gerichtsurteile?

webi hat gesagt…

Nein. Ich wurde nicht abgemahnt.
Habe das Zitat (von wem es auch immer ist) sofort gelöscht,
als ich die Information erhalten habe.
Ich hoffe, dass ich alle Zitate (und Nachrichtenmeldungen) hier im Blog
ausreichend gekennzeichnet habe.
Grundsätzlich ist dies ein privater Blog mit keinerlei kommerzieller Nutzung
so dass keinem ein finazieller Schaden dadurch entsteht,
wenn ich sage was ich gut oder lesenswert finde.
d.h. eigentlich mache ich ja daher eher Werbung für etwas.
Und in diesem einen Fall - wo der Verfasser (für mich) nicht eindeutig geklärt ist- kam es daher zu einem Kontakt mit Lauenstein der dazu führte das ich das Zitat sofort gelöscht habe um weiteren Ärger aus dem Weg zu gehen.

Anonym hat gesagt…

Ich hatte das Zitat auch auf meiner veröffentlicht, nicht von der Website genommen, eine Menge an "Bettelbriefen" vom "Abmahn-Team Lauenstein und Götz" (Zitat siehe oben) erhalten und dem vor langer Zeit erhaltenem Mahnbescheid widersprochen. Die Forderung ist unhaltbar aber leider ist es in D ganz einfach, verunsicherte Mitmenschen auf diese Weise auszunehmen.
Ja, und es gibt inzwischen gerichtlichen Erfolg gegen Lauenstein / Götz (alias Lars vsn Rome) ....

Jürgen hat gesagt…

Hallo Anonym,
ich habe dem Mahnbescheid ebenfalls widersprochen und nach über einem Jahr wurde das Verfahren an das Amtsgericht hier in Wesel übergeben. Wie ist es bei Ihnen gelaufen? Bin um jede Information dankbar. Wo finde ich Gerichtsurteile?
Gruß Jürgen

Anonym hat gesagt…

etwas verspätet: hier wird mit sehr zweifelhaften "notariellen beglaubigungen" versucht, einem herrn v. rome als urheber zu manifestieren. da wir dazu eine entsprechende abmahnung erhielten, recherchierten wir gründlich. das gedicht wurde bereits in den 70er jahren auf kalenderblättern veröffentlicht. im abmahnschreiben wurde erst eine um 1991 notarielle bekundung des gedichtes durch herrn r. erwähnt. nach weitergabe unserer recherchen an diese abmahnwichser, wurde das datum plötzlich umdadiert. hier wird also betrogen und abgezockt! der herr r. betreibt übrigens ein antiquitäten handel und vertreibt neben alten karten auch alte bücher...alte bücher sind wohl auch inspiration für das eine oder andere gedicht.

im netz wird das gedicht hernn ringelnatz zugeschrieben. allerdings ist dieses bisher nicht bestätigt worden. es wird sich eher um einen "volksmund" handeln und jemand versucht, sich diesen versilbern zu lassen.